fond_abstrait

Pianist, Improvisator, Komponist

image_1

Diskografie

DIGITAL-ANORMALIDAD-3000×3000-1

QFTF / 2023

Anormalidad ist eine Zusammenstellung von 18 neuen Originalkompositionen des Schweizer Pianisten und Komponist Laurent Nicoud. Es wurden in drei Jahren zwischen 2018-2021 komponiert und tourte durch Deutschland, die Schweiz und die Ukraine. Die meisten Kompositionen sind durch komponierte außer “Gentle Daemon” die total geschrieben ist und die 4 Improvisationen, die während der Aufnahme direkt improvisiert wurden. Die 18 Gleisewurden im Januar 2021 im Menuhin Forum in Bern auf einem Steinway D aufgenommen.

Der Eröffnungs-Track „Blooming“ war die letzte Komposition während des Stückchen. Es ist eine delikate große Arpeggio-Melodie komponiert, um das zweite Stück einzuführen Widerspruch, ein Ostinato basierend auf einem Rhythmus in 13.

Dann ist “Anormalidad” (der Titelalbum-Track) auch wegen seiner Entwicklung der längste. Erstens wurde ich von spanischen Musikern inspiriert, mit denen ich 2019 für ein Festival spielte undwurde mir von Anfang an klar, dass ich diese erste Melodie und Rhythmus in 7 hatte, die einigeEchos auf hispanische Stimmung. . Dann nach dem Spielen es viele Male leben es entwickelt und während einiger live takes Ich entwickelte diese Idee rund um die Note Eb, die zum Intro der Aufnahme wurde. Ich habe immer sehr geliebt und war von Flamenco und spanischer Musik berührt, seit ich ein Kind war. Ich werde auf jeden Fall versuchen, in dieser Richtung in Zukunft mehr zu erkunden. Es ist also eine Art erstes Intro Treten Sie ein.

Track 4 „First Snow“ wurde in Basel auf einem schönen Bösendorfer am 1. 12. 2020 komponiert, wo Es schneite überall. Ich stand einfach vor einem Fenster, wo ich schon sehr früh den Schnee sah am Morgen vor dem Unterricht.

“Who is the Disturbed player” ist eine Art Hommage/Tribut an die Kreativität von Jacob Sacks, Einer meiner Mentoren und Lehrer in New York und dem Wahnsinn dieser Stadt. „Gentle Daemon“ ist die einzige vollständig geschriebene Komposition.

Im Jahr 2019 wurde ich gebeten zu komponieren Kammermusik für ein Festival in Mürren (Schweizer Alpen) für talentierte junge Russen Musiker, die aus St. Petersburg kommen und klassische Musik auf sehr hohem Niveau spielen. Nach diese Erfahrung war ich daran interessiert, mehr einige Orchestrierung zu studieren, einige Orchester zu schreiben Musik und war fasziniert von der Berceuse des Feuervogels von Strawinsky und seinem Fagottsolo. Also dann versuchte ich, diese orchestrale Denkweise in meiner Melodie einzufangen.

“May the Stars always burn into your sky” wurde von einem russischen Gedicht inspiriert “Lebewohl und Goodbye“ von Alexander Brodsky, das mir ein Freund von mir nach einem Konzert gab, das Wir spielten zusammen.

“Alfara” bedeutet auf Arabisch Glück und war einer der letzten Songs, die am Ende von 2020 kurz vor der Aufnahmesession. Dieser Song entstand sehr schnell in wenigen Minuten wie Eine Improvisation.

„Ostinato 8“ wurde in Amsterdam bei einem Freund auf seinem Flügel komponiert. Der Rhythmus wurde von meiner Freundin gegeben, als wir uns zusammen an seinem Klavier zuletzt in der Nacht und dann ich Baue dieses Ostinato um ihn herum. Ich begann einige Jahre vor meiner ersten Aufnahme Skizziere eine Reihe von Ostinatos Kompositionen, bei denen ich versuche, nicht das Sustain-Pedal zu benutzen und eine konsistente Melodie und Struktur. Im Moment habe ich nur die dritte (auf meinen Alben) veröffentlicht. Umriss und Substrat) und nun die 8. Eines Tages wäre es das Ziel, sie alle als Ein Buch von Stücken.

“Body Fusion “ und “ The Last of this” waren zwei der allerersten Kompositionen Album, das ich Ende 2018 gemacht habe. Ich habe ein moleskine Buch, das von meinem Freundin angeboten wurde, als ich 2017 nach New York zog, wo ich alle meine Songs täglich schrieb. So die “Last of This” Melodie war die letzte Komposition dieses 1. Buches und ist in die Richtung Jazz Ballad.

“ Body Fusion” begann mit verschiedenen Akkorden, die ihr hier in der Aufnahme aber in der mitten im Kompositionsprozess wurde klar, dass ich das melodische G behalten wollte geringfügige Motive.

Der letzte Track “Flirting with Danger” war einer der letzten, die ich kurz zuvor komponiert habe. Weihnachten 2020. Es ist auch Jacob Sacks gewidmet, einer meiner Lehrer in New York und wahrscheinlich einer der inspirierendsten Musiker, von denen ich je die Chance hatte, mich in Bezug auf Kreativität und jeden Tag an Ihre Grenzen zu gehen. Wir hatten eine Zoom-Session an diesem Tag, wo er erzählte mir er ging tiefer während der Lockdown in Schrittmusik, indem er tief studierte Willie The Lion Smith und ein paar Art Tatum und Earl Hines Sachen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt während unserer Diskussion erwähnte er die Idee des „Flirtens mit Gefahr“ im Spiel von Smith. Ich liebte diese Idee und ging direkt nach dem Zoom zu komponieren, was “Flirting with Danger” wurde.

Schließlich und zusätzlich zu diesen Kompositionen habe ich mitten in der Aufnahmesession angefangen eine Reihe improvisierter Tracks (insgesamt 5 und wir haben nur 4 für die Aufnahme behalten, deshalb fängt es an direkt mit Improvisation 2). Ziel war es, Frische und neue Ideen für diefür den Rest der Sitzung. Das ist ein Experiment, das mein Freund Saxophonist Caleb Wheeler Curtis erzählte mir und das haben wir auch während der Aufnahme von Substrate, unserem Duo-Album. Ich habe hier gespielt mehr in die Richtung frei, melodisch und latin swing bei Improvisation 4.

Outline-Cover-1

QFTF / 2020

Biografie

C-L_ALBUM18_laurent

Der Pianist und Komponist Laurent Nicoud (1991) findet durch all seine musikalischen Identitäten – von klassischer Klaviertradition bis hin zu Jazz und moderner Improvisation – einen persönlichen Weg zum Schaffen seiner eigenen Musik. 2020 war ein wichtiges Jahr mit der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums Outline (QFTF), das zwölf Originalkompositionen präsentiert, die er während seiner Zeit in New York aufgenommen und geschaffen hat. All About Jazz sagte „Laurent Nicoud hat eine nachdenkliche Note, die jeder einzelnen Note Gewicht verleiht“, wo Jazz Podium sagte „Subtile Musik mit hymnischer und traditioneller Folk-Qualität.“ Im Februar 2022 erschien Substrate (Unit Records) sein zweites Album. Dies ist ein Duo mit dem in Brooklyn ansässigen Alto Saxophonisten Caleb Wheeler Curtis. Jazz Thing beschreibt es als „Sie pflegen eine enge kreative Kommunikation, geniessen die Kompetenz, das gesamte Erbe der Jazzmoderne abzurufen“ und All about Jazz sagt: „Substrat erinnert an Duos, die auf den ersten Blick als Long Shots von Ralph Towner/Gary Burton oder Joe Lovano/Gonzalo Rubalcaba erschienen sind.“. Laurent Nicoud erkundet ständig seine musikalische Reise, indem er mit neuen Musikern aus Jazz und modernen improvisierten Musikwelten komponiert und spielt. Sein drittes Album als Solist
erscheint Ende 2022.

Der 1991 in Neuenburg (Schweiz) geborene Pianist, Improvisator und Komponist Laurent Nicoud ist sowohl als Solo-Klavier, Duo, Trio als auch als Solist mit Sinfonieorchester und Kammermusik im Jazz und in der Klassik tätig. Nach einem klassischen Studium in Neuenburg und Genf setzt er seine musikalische Laufbahn in New York fort.

Im Alter von 6 Jahren begann er mit dem Klavierspielen bei einem Privatlehrer. 2001 kehrte er in die Klasse von Veneziela Naydedova an das Konservatorium zurück.

Seitdem wird er 2003 im Alter von 12 Jahren erstmals mit Streichorchester camerata la Stravaganza in einem Konzert von Mozart auftreten. Im folgenden Jahr gab er sein erstes Konzert mit Werken von Bach bis Debussy, Gubaidulina. 2007 begann er ein Universitätsstudium an der HEM in Genf in der Klasse von Sylviane Deferne, wo er drei Jahre später seinen Bachelor erwarb. 2010 trat er zum ersten Mal mit Sinfonieorchester als Solist mit dem Orchester des HEM Genf in einem Werk des Schweizer Komponisten Frank Martin auf. 2012 machte er seinen Master und wurde jüngster Professor am Genfer Konservatorium. Er wird mehrfach als Solist auftreten, unter anderem in der Victoria Hall in Genf mit Gershwins Konzert in FA mit dem Genfer Symphonieorchester unter der Leitung von Hervé Klopfenstein oder Beethovens 3. 4. Konzert mit dem Neuen Zürcher Orchester Bern unter der Leitung von Martin Studer. Es wird auch in Kammermusik im Duo, Trio und grösseren Formationen auftreten.

image_5

Parallel zu seiner klassischen Ausbildung hat er sich schon in jungen Jahren mit der Musik durch Improvisation auseinandergesetzt, die ihn zur Entdeckung des Jazz führte. Er wird seine erste Gruppe und Trio am Lycée Denis-de Rougemont bilden, wo sie Standards und später eigene Kompositionen spielen werden. Sie werden bei verschiedenen Anlässen für Gymnasium und Universität und anderen von der UBS Bank organisierten Zeremonien auftreten. 2016 tritt er als Solist für Radio space 2 in einer Sendung über Bachs wohltemperiertes Keyboard auf, wo er zwei Präludien und Fugen aus dem 2. Buch live interpretiert.

2017 und 2018 lebt er in New York, wo er bei Jacob Sacks (New School for Jazz) und Shai Maestro studiert. Während dieser Zeit hat er die Möglichkeit, die Arbeit der Jazzkomposition zu vertiefen und hat zahlreiche musikalische Begegnungen. Es wird regelmässig in verschiedenen Formationen auftreten. Er bildet ein Trio mit Noah Garabedian am Kontrabass (er spielt regelmässig mit Ravi Coltrane) und Alex Feldman am Schlagzeug. Ausserdem spielt er im Duo mit Caleb Curits (Saxophon) und Alex Hamburger (Flöte).

Im Juli 2019 wird sein erstes Kammermusikwerk „into the old city“ (ein dreisätziges Klavier-Geige-Duo) in Mürren (Berner Oberland) und Zürich an der „Internationalen SommerAkademie“ uraufgeführt, zu der er zum zweiten Mal in Folge als Konzert und als Lehrer eingeladen wird. Diese Akademie brachte Musiker aus mehreren Ländern Europas einschliesslich der Schule Rimsky Korsakov in St. Petersburg. Im September 2019 wird er eingeladen, in der Stolyarsky Hall als Jazz-Solo nach Odessa mit einem Repertoire aus seinem Debütalbum aufzutreten.

 Im Januar 2020 erscheint auf dem Berliner Label QFTF sein erstes Soloalbum, das 2018 in New York aufgenommen wurde. Es enthält 12 Kompositionen für Jazz-Solo-Klavier, die sein Leben in New York widerspiegeln.

Das Album wurde bereits im Frühjahr 2020 von der internationalen Kritik gefeiert (All About Jazz, Jazz Journal, Uk Vibe, Musikansich Berln) und wurde über zahlreiche europäische Radiosender ausgestrahlt, darunter HR2 Kultur Frankfurt, Radio Zwei Bremen oder RTBF Brüssel.

Im Februar 2022 erscheint auf dem Schweizer Label Unit Records sein zweites Duo-Album mit dem amerikanischen Saxophonisten Caleb Curtis. Aufgenommen während einer Konzertreise durch die Schweiz und Deutschland, enthält das Album 12 Originalkompositionen und wurde von der internationalen Kritik (Jazz’n“More, Crescendo Magazine) begrüsst.

Sein drittes Album (Solo) erscheint im Laufe des Jahres 2022

Er hatte die Möglichkeit, als Solist in unterschiedlichen Kontexten in der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Österreich, der Ukraine, Kanada und den USA aufzutreten.

image_3
01IMPROVISATION-1-M1.00_01_58_23.Still007
40A3008

Daten

 


                                                                                  2024

        2.Februar - Basel, Alte Rum Fabrik  (Trio, original kompositon für Klavier, Cello, Flöte +Duo)

        4.Februar - Cheesmeyer, Sissach   (Trio, original kompositon für Klavier, Cello,Flöte +Duo)

                                                          17. März - Basel - Duo mit Maria Moser

                                                         21. September - Lörrach, Nellies - Quartet

                                             26.Oktober - Basel, Alte Rhum Fabrik - Solo (Ostinatos Projekt)

 

Past Dates 

9. Dezember - Lörrach (DE) - Nellies Theater - (Quartet)

18. Februar 2023 - Lausanne (Saint-François), CH - (Solo)

5.April 2023 - Klosters, Tastentage Festival - (Trio)

8.April 2023 - Klosters, Tastentage Festival - (Solo)

21.April 2023 - Basel, Liestal Klavierwerksatt - (Solo)
Release Tour of new album Anormalidad

26.May 2023 - Lörrach (DE), Nellies Theater - Quartet

1.Juni 2023 - Basel, Cheesmeyer - Konzert Lektur mit Maria Moser

29.Juli 2023 - Dorbon Valais - Duo mit Trompete

2.September - Stans Chäslager (Luzern) - Duo mit Lakiko

9-10 September - Berlin (Lichtburgforum) - Solo + Konzert Lesung with Maria Moser

21 Oktober - Berlin, Andenbuch - Konzert Lesung mit Maria Moser

16. Dezember - Lörrach(DE), Nellies Theater - (Trio)

 

Videos

Presse

“Nicoud’s pieces are straightforward and beautiful. His touch is unique, his technique flawless. There is a lyrical quality to all his musical ideas and a flattering familiarity to the sound of a young Keith Jarrett . Outline marks the beginning of a very promising young artist’s recording career”

UK Vibe, May 2020, Sammy Gouldbourne 

“Laurent Nicoud has a thoughtful touch that gives weight to each individual note even when his working through agitated up-tempo like Louffoque and the charging Groove in E Flat. Outline shows that Nicoud has a knack for slippery sophistication and grand dramatic flourishes as well”

All About Jazz, July 2020, Jerome Wilson 

“It’s noticeable that Nicoud’s right hand evinces some of the more classical influenced lines but his left hand often conjures-up more recognisably jazz-infused chords. Track such as Ostinato #3 and In front are evidence of Nicoud’s undeniable virtuosity”

Jazz Journal, August 2020, Roger Farbey

“Laurent Nicoud has a nuanced touch. Surprising debut album for a 27 years old pianist”

HR2 Kultur Radio Frankfurt, May 2020, Guenter Hottmann, 

“Outline is a special record. A studio album that was recorded in one day is a rarity. Jazz can knock on the door when in Ostinato 3 your hear fast high notes over a calm bass. Nicoud’s relaxed pianizing is a surpising gain”

Musikansich Berlin, June 2020, Norbert Fransecky

Medien

Shop

Kontakt

© 2022 - Laurent Nicoud | Design : Maël Bächtold